Bissiges

November 23, 2008

Nachtrag: Realschulprüfungen an Gymnasien

Filed under: Uncategorized — laempel @ 11:39 pm
Tags:

Werden die Aufgaben nun ins Netz gestellt oder nicht? Offenbar war nun alles doch nicht wieder so gemeint, wie es gesagt wurde. Der neueste Stand ist, dass die Prüfungsaufgaben einen Tag vorher verschlüsselt eingestellt werden, damit die prüfenden Kollegen dann geeignete auswählen können. Ob das mal gut geht….

Advertisements

November 6, 2008

Realschulprüfungen an Gymnasien

Filed under: Arbeitsbedingungen,Schulpolitik — laempel @ 9:46 pm
Tags: ,

Nach und nach erschließt sich der kleinen Lehrkraft vor Ort, wie wenig Mühen unsere Landesregierung scheut, die für dieses Jahr verpflichtend vorgesehenen Realschulprüfungen an Gymnasien zu einem ungeahnten Erfolg werden zu lassen. Noch einmal zur Erinnerung: Nach dem hehren Willen unserer fürsorglichen Landesregierung soll kein Kind mehr die Schule ohne Abschlussprüfung verlassen, was nun zu dieser interessanten Regelung geführt hat, dass Schüler, die voraussichtlich den Übergang in die Oberstufe (oder, wenn sie schon in der Oberstufe sind, das Abitur) nicht schaffen werden, verpflichtend an der zentralen Realschulabschlussprüfung (in ernsten Fällen sogar an der Hauptschulprüfung) teilnehmen müssen.

Um dies durchzuführen, sind aber einige Verrenkungen notwendig, da die rechtlichen Vorgaben mit den Voraussetzungen an den Gymnasien doch nicht so kompatibel sind, wie sich die Entscheider am grünen Tisch das gedacht hatten.

Es fängt schon mit dem verpflichtenden Projekt an. Zu einem Projekt gehört per definitionem eine Projektgruppe. Was also tun, wenn nur ein Schülerchen zur Prüfung gemeldet wurde? Antwort des Bildungsministeriums: Auch ein einzelner Schüler kann eine Projektgruppe bilden. 🙂

Dann geht es natürlich weiter mit der Bewertung. Bewertet werden die Prüfungsleistungen durch Gymnasiallehrer. Deren Erfahrung mit der Anwendung von Realschulstandards hält sich naturgegebenermaßen in Grenzen. Aber als erfahrener Studienrat schüttelt man so etwas natürlich aus dem Handgelenk. Vergleichbarkeit gesichert. 🙂

Ein weiteres Problem scheint nun auch das Ministerium erkannt zu haben: Der Unterricht am Gymnasium bereitet nicht unbedingt so gezielt auf die Realschulprüfung vor, wie dies an der Realschule geschieht, vor allem da der Vorlauf mit Bekanntgabe der Bedingungen nicht gerade üppig bemessen war. Offensichtlich will das Ministerium den so gebeutelten Schülern ein wenig von ihrer Angst nehmen, indem die Aufgaben in diesem Schuljahr einen Tag vor der schriftlichen Prüfung ins Netz gestellt werden. Sollte dies tatsächlich stimmen, dann stellen sich interessante Fragen: Sind diese Aufgaben nur für Gymnasiasten zugänglich oder für alle? Was tun die Schüler ohne Internetanschluss? Stehen an diesem Tag überhaupt genügend qualifizierte Nachhilfekräfte zur Verfügung, um den Bedarf zu decken? 🙂

In jedem Fall wäre dadurch tatsächlich für einen durchschlagenden Erfolg gesorgt: Die Anzahl der Schüler, die unter diesen Bedingungen den Abschluss nicht schaffen, dürfte sich in engen Grenzen halten. Und in der jubelnden Presse steht dann: „Kein Kind in Schleswig-Holstein ohne Schulabschluss! Prüfungsergebnisse übertreffen alle Erwartungen!“ Und eigentlich könnten wir dann auch flächendeckend die Gemeinschaftsschule einführen und die Gymnasien abschaffen, da die Lernvoraussetzungen doch ohnehin schon ähnlich sind.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.