Bissiges

Juni 10, 2007

Strukturreform

Filed under: Mitmenschlichkeit,Politik — laempel @ 11:24 pm

Zur Zeit wimmelt es nur so von Strukturreformen. Alles soll vereinfacht, entschlackt, effizient werden. So auch der ärztliche Bereitschaftsdienst. In Schleswig-Holstein ist er gerade abgeschafft worden. Ach nein, die Struktur des Bereitschaftsdienstes wurde reformiert: Außerhalb der Sprechzeiten stehen den Patienten die Ambulanzen der Krankenhäuser bzw. ihnen angeschlossene Bereitschaftspraxen zur Verfügung.

Praktisch  sieht das so aus: Im (kleinstädtischen) Krankenhaus tut — wie schon vor der Reform auch —  ein Arzt Dienst in der Ambulanz. Gleichzeitig hat er noch die Notaufnahme zu betreuen und steht auf Abruf, wenn er auf einer Station benötigt wird. Für die Patienten bedeutet das Folgendes: Alle, die mit dem Rettungswagen angeliefert werden, haben Vorrang, ebenso die Patienten auf den Stationen. Wer im Wartezimmer in der Lage ist, noch halbwegs aufrecht zu sitzen, muss — warten, und zwar stundenlang. Heute sah dies so aus: mehrere Verletzte, die zum Verbandswechsel herbestellt waren; Patienten mit gequetschtem oder halb abgeschnittenem Finger; eine ältere Frau, die schwer gestürzt war und nicht mehr laufen konnte — sie alle saßen zunächst eine halbe Stunde im WARTE-Zimmer, bevor überhaupt einmal eine Schwester hereinschaute und sich einen Überblick verschaffte, und dann noch einmal zwei Stunden, bis die ersten  behandelt wurden.

Nun also die Regeln für den Arztbesuch am Wochenende: Dramatisieren Sie! Wenn es Ihnen nicht gelingt, dass Ihre Verwandten den Rettungswagen rufen, dann beißen Sie in der Ambulanz nicht etwa die Zähne zusammen, sondern laufen Sie bleich an, sacken langsam zur Seite weg und hoffen, dass Ihre Begleiter eine der wenigen Schwestern zu fassen bekommen, die Sie dann in ein Behandlungszimmer bringt….  (Ob so tatsächlich die Einsparungen erzielt werden, die mit dieser Strukturreform bezweckt waren?)

Ach ja: Die Apotheke, die Bereitschaftsdienst hat, liegt natürlich weder in dem Ort, in dem das Krankenhaus liegt, noch im eigenen Wohnort, sondern mindestens zwanzig Kilometer weiter…. Die Versorgung der Kranken wird definitiv durch diese Strukturreform optimiert.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: