Bissiges

Mai 21, 2007

Neurosen

Filed under: Arbeitsbedingungen,Eltern,Marotten,Politik — laempel @ 11:10 pm

Viele der kreativsten und genialsten Menschen litten unter psychischen Störungen, die dazu führten, dass sie zumindest als Sonderlinge angesehen, wenn nicht gar in irgendwelche Anstalten weggesperrt wurden oder Selbstmord begingen. Man denke nur an van Gogh, Nietsche, Virginia Woolf, Herrmann Hesse, Curt Cobain — die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Es scheint so, als ob psychische Instabilität geradezu die Voraussetzung für Kreativität, Genialität sei.
In diesem Fall müsste der Oberlehrer noch einmal seine Karriereplanung überdenken, denn die Arbeitsbedingungen sind so angelegt, dass zwangsläufig neurotische Störungen entstehen. Man kann hier in der Bestandsaufnahme schon vor der derzeit grassierenden bildungsministerialen Reformitis als Folge des lang andauernden Pisa-Schocks ansetzen. Beginne man doch einfach mit der Zeitstruktur: Im Fünfundvierzig-Minuten-Takt soll mehr oder weniger aufnahmebereiten Schülern Wissen eingetrichtert werden. In einem Tagesablauf springen letztere vom Sportunterricht zu Englisch, dann zu Biologie, Mathematik, Religion, Deutsch und vielleicht noch Physik. Und auch der Oberlehrer hüpft an einem Vormittag von Klasse zu Klasse, froh, wenn er in der letzten Stunde noch weiß, was er am Vortag geplant hatte. In der Zwischenzeit sicher Wichtiges vergessen: ein Satz Photokopien im Kopierraum liegen gelassen, Mitteilung über kranke Schüler nicht an Kollegen weitergegeben, Bücher oder anderes Material nicht ins Fachschaftsregal zurückgestellt, Arbeiten nicht eingetragen und so weiter und so fort.
Dann diese merkwürdige doppelbödige Erwartungshaltung, welche der Lehrperson entgegengebracht wird: Einerseits soll sie — so der Anspruch der Eltern — all das richten, was im Elternhaus versäumt wurde: den Kindern Ordnung, Disziplin, Höflichkeit, Mitmenschlichkeit und was nicht sonst noch so alles vermitteln. Andererseits gibt es wohl kaum eine Berufsgruppe, der nicht ein so hohes Maß an Unwillen, Unfähigkeit und Faulheit unterstellt wird, wie den Lehrern. Jeder mit psychologischem Halbwissen behaftete Mitmensch kann sich ein plastisches Bild von den Folgen für die geistige Gesundheit machen, welche der täglich vollführte Eiertanz zwischen dem Versuch, diesem idealistischen Anspruch gerecht zu werden, und dem ständigen Untergraben der Autorität nach sich zieht. Selbstverständlich ist immer der Lehrer schuld: wenn Kinder keine Hausaufgaben machen, wenn sie zu spät zur Schule kommen, wenn sie im Unterricht anderen Dingen nachgehen, den Unterricht sabotieren oder ihm sogar fernbleiben (vulgo schwänzen). Schließlich kann man es den armen Kleinen nicht verübeln, wenn der Unterricht keinen Spaß macht. Faszinierend soll er sein, mühelos soll das Wissen in die Köpfe der begeisterten Jugend einfließen, sie mitreißen und die Freude für weiteres Entdecken wecken. Aber unsere armen Kinder werden drögen Übungen ausgesetzt, müssen lesen, gar handschriftlich Texte verfassen, Grammatik, Vokabeln und das Einmaleins pauken — es ist schon ein Graus. Da kann man es schon verstehen, wenn dabei Schulunlust aufkommt…und von diesen faulen Lehrern, diesen Halbtagsjobbern mit Managergehältern hat man ja sowieso nichts Besseres erwartet.
Eine innere Gespanntheit, Zerissenheit zwischen Anspruch und Wirklichkeit — das wird zum Wesen des Lehrers. Diese psychischen Grenzerfahrungen schreien geradezu danach, sie in Höherem zu sublimieren. So sehe man denn: Die Schule als Berufsfeld ist die Brutstätte kreativsten Denkens und Werkens — oder warum gehen so viele Lehrer in die Politik?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: